Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Wallfahrt

„Ich bin bei euch alle Tage …“

Redaktion am 08.11.2022

2022 11 08 pb alb klaus metzl Foto: Roswitha Dorfner
Der Altöttinger Wallfahrtsrektor Prälat Klaus Metzl auf dem Kapellplatz.

Im Rahmen der Pilgerleitertagung hat Prälat Klaus Metzl das Wallfahrtsmotto für das Jahr 2023 vorgestellt: „Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt! (Mt 28,20b)“. Für unsere Zeitung begründet der Wallfahrtsrektor die Wahl.

Die Erfah­run­gen, die der Apos­tel Pau­lus auf sei­nen Mis­si­ons­rei­sen macht und im zwei­ten Brief an die Korin­ther beschreibt, ken­nen wir als Botin­nen und Boten Jesu Chris­ti auch. Sie blei­ben offen­sicht­lich für alle, die in der Nach­fol­ge Jesu Chris­ti ste­hen und für ihn in der Welt Zeug­nis able­gen, zeit­los gül­tig. Er schreibt: Von allen Sei­ten wer­den wir in die Enge getrie­ben und fin­den doch noch Raum; wir wis­sen weder aus noch ein und ver­zwei­feln den­noch nicht; wir wer­den gehetzt und sind doch nicht ver­las­sen; wir wer­den nie­der­ge­streckt und doch nicht ver­nich­tet (2 Kor 4,8f). Die Erfah­run­gen, von denen der Völ­ker­apos­tel spricht, sind dia­lek­tisch. Sie beschrei­ben das Span­nungs­ver­hält­nis zwi­schen Enge und Wei­te, zwi­schen Heil und Unheil; zwi­schen Ver­zweif­lung und Frie­den; zwi­schen Freu­de und Vernichtung.

2022 11 08 pb alb jesus1 Foto: Roswitha Dorfner
Stets an unserer Seite: Jesus Christus. Im Bild in einer Herz Jesu-Darstellung in der Altöttinger Stiftspfarrkirche.

Unser Leben ist von Span­nun­gen geprägt, weil die Welt ihrem Wesen nach dia­lek­tisch ist. Die Welt und unser Dasein basie­ren auf den Grund­span­nun­gen zwi­schen Sein und Nicht-Sein, zwi­schen Gut und Böse, zwi­schen rich­tig und falsch, zwi­schen Ja und Nein, zwi­schen Licht und Fins­ter­nis, zwi­schen oben und unten, zwi­schen Lie­be und Hass, zwi­schen Leben und Tod. Ja, wir kön­nen alle unse­re Bezie­hun­gen und Ver­hält­nis­se in der Welt mit die­sen Span­nungs­ver­hält­nis­sen beschrei­ben und auf die­se zurück­füh­ren. So sind die Welt und das Leben! – Was bedeu­tet das?

Damit wird deut­lich, dass wir Men­schen die Frei­heit haben, uns in den jewei­li­gen Span­nungs­ver­hält­nis­sen zu ent­schei­den, wel­cher Sei­te wir uns aktiv zuwen­den oder wel­cher wir uns pas­siv erge­ben wol­len. Der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph Jean-Paul Sart­re sag­te ein­mal, der Mensch sei zum Frei­sein ver­ur­teilt, und er gibt für sei­ne Posi­ti­on ein ein­leuch­ten­des Bei­spiel, wenn er sagt, dass auch der Steu­er­mann den Kurs des Schif­fes bestimmt, der sich wei­gert, das Steu­er in die Hand zu neh­men. Zur Frei­heit gibt es kei­ne Alternative!

Gegen­über die­sem dunk­len Frei­heits­be­griff des Exis­ten­zia­lis­ten, der kei­ne Hoff­nung kennt und kei­ne Hoff­nung zulässt, weil er die Frei­heit nur mehr auf die for­ma­le Wahl zwi­schen zwei Din­ge redu­ziert, leben wir aus unse­rem Glau­ben her­aus eine Frei­heit, die stets das Gute, das Wah­re und das Schö­ne wählt und damit Hoff­nung schenkt und Leben ermöglicht.

Die­se Frei­heit der Kin­der Got­tes (Röm 8, 21) grün­det in der Tat­sa­che, dass wir uns im Glau­ben an Jesus Chris­tus, den Sohn Got­tes, von Schuld und Sün­de befreit und zum Leben in Herr­lich­keit erlöst wis­sen. Wir gehö­ren auf­grund unse­rer Tau­fe auf Jesu Chris­ti Tod und Auf­er­ste­hung zur Gemein­schaft der Hei­li­gen (Röm 6). Unse­re Hei­mat ist im Him­mel (Phil 3,29). Dort­hin ist uns Jesus Chris­tus vor­aus­ge­gan­gen, um für uns alle Woh­nun­gen vor­zu­be­rei­ten (Joh 14, 2f). Und vor sei­ner Him­mel­fahrt hat er sei­nen Jün­gern – und damit auch uns! – das Ver­spre­chen und die Zusa­ge gege­ben: Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Mit die­sem Wort der Zuver­sicht – mit dem Ver­spre­chen sei­ner blei­ben­den Gegen­wart – endet das Mat­thä­us­evan­ge­li­um. Mit die­sem Wort der Hoff­nung und des Tros­tes beginnt die Zwi­schen­zeit der Kir­che. Es beschreibt die Span­nung, in der wir alle bis zu Jesu Chris­ti Wie­der­kunft am Ende der Welt ste­hen, und in der wir uns tag­täg­lich bewäh­ren und ent­schei­den müs­sen: Von Jesus Chris­tus mit dem Auf­trag in die Welt gesandt, alle Men­schen für ihn als Jün­ge­rin­nen und Jün­ger zu gewin­nen; sie auf den Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes zu tau­fen; und sie zu leh­ren, alles zu befol­gen was er uns gebo­ten hat (Mt 28, 19), bleibt er uns nahe! Indem uns Jesus von sich weg in die Bedräng­nis­se der Welt sen­det, die der Apos­tel Pau­lus in sei­nem zwei­ten Brief an die Korin­ther beschrie­ben hat, bleibt er uns nahe.

2022 11 08 pb alb jesus2 Foto: Roswitha Dorfner
Darstellung von Jesus auf einem Grabkreuz auf dem Friedhof Abtenau.

Die jesua­ni­sche Logik von Nach­fol­ge und Sen­dung lau­tet also: Nur indem wir von zuhau­se weg­ge­hen, fin­den wir unse­re Hei­mat. Nur indem wir alles, was wir haben und genie­ßen mit Freu­de weg­ge­ben, wer­den wir über­reich beschenkt. Oder wie Jesus sagt: Wenn das Wei­zen­korn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, dann bringt es rei­che Frucht. Denn wer sein Leben liebt, der ver­liert es; wer aber sein Leben in die­ser Welt gering­ach­tet, der wird es bewah­ren bis ins ewi­ge Leben (Joh 12, 24f).

Des­halb dür­fen wir uns in jeder noch so miss­li­chen Lage, in jeder noch so gro­ßen Bedräng­nis, in jedem noch so gro­ßen Elend, immer wie­der das Ver­spre­chen Jesu in Erin­ne­rung rufen: Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt!

Portrait Gv

Dr. Klaus Metzl

Priester

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…