Kirche vor Ort

Sie brachten die Urberufung eines Christen zum Klingen

Susanne Schmidt am 10.10.2023

Wortgottesdienstleiter Foto: Archiv Bistumsblatt/Werner Friedenberger
Ein Meilenstein für die Pastoral im Bistum Passau: Bischof Franz Xaver Eder beauftragt bei der Aussendungsfeier auf dem Gartlberg in Pfarrkirchen die ersten Wortgottesdienstleiterinnen und -leiter.

Vor genau 30 Jahren beauftragte das Bistum Passau die ersten Wortgottesdienstleiterinnen und -leiter.

Am 22. Juli 1993 wur­den vom dama­li­gen Pas­sau­er Bischof Franz Eder in fei­er­li­chen Aus­sen­dungs­fei­ern in der Wall­fahrts­kir­che Gartl­berg und zwei Tage spä­ter in Unter­gries­bach die ers­ten 69 Wort­got­tes­dienst­lei­te­rin­nen und ‑lei­ter offi­zi­ell mit ihrem Dienst beauf­tragt. Die­se Frau­en und Män­ner (…) brin­gen die Urbe­ru­fung des Chris­ten zum Klin­gen, in jeder Wei­se auf Gott zu hören und sie füh­ren zum Dank und Lob­preis Got­tes“, äußer­te der dama­li­ge Bischof Franz Eder gegen­über dem Bis­tums­blatt vom 1. August 1993.

Die Ein­füh­rung von Wort­got­tes­dienst­lei­tern war eine Reak­ti­on auf die ver­än­der­ten pas­to­ra­len Anfor­de­run­gen und den zuneh­men­den Pries­ter­man­gel im Bis­tum. Nie darf die feh­len­de Eucha­ris­tie­fei­er Anlass dafür sein, dass eine Gemein­de sich nicht zusam­men­fän­de“, beton­te der dama­li­ge Bischof. Der neu ein­ge­rich­te­te Dienst soll­te ein Weg sein, die Gemein­de zusam­men­zu­füh­ren, um das Wort Got­tes zu hören, es ken­nen und schät­zen zu ler­nen. Die­se habe durch das zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil eine neue Blü­te erfahren.

Einer der Beauf­trag­ten ist der heu­te 69-jähi­ge Hans Pam­mer­sper­ger aus Unter­zeit­larn. Er erin­nert sich ger­ne noch an sei­ne Aus­sendung vor 30 Jah­ren in der bis auf den letz­ten Platz gefüll­ten Gartl­berg­kir­che zurück: Als ers­te Gene­ra­ti­on von Wort­got­tes­dienst­lei­ten aus­ge­sandt zu wer­den, war doch ein mul­mi­ges Gefühl. Man wuss­te ja gar nicht, was da auf einen zukommt und wie man in der Gemein­de ankommt.“ Der Tag selbst sei ein gro­ßes Ereig­nis gewe­sen, berich­tet Pam­mer­sper­ger: Natür­lich war auch eine Freu­de und ein gewis­ser Stolz vor­han­den, bei den ers­ten, die ja doch mit fast 50 Per­so­nen eine gro­ße Gemein­schaft waren, dabei zu sein. Auch die Aus­sendung jedes ein­zel­nen Teil­neh­mers durch Bischof Eder per­sön­lich hat uns schon sehr gefreut.“

Die Wort­got­tes­dienst­lei­te­rin­nen und ‑lei­ter erhiel­ten eine umfas­sen­de Aus­bil­dung und wur­den ein Jahr auf ihre neue Rol­le vor­be­rei­tet. Dies half ihnen, Sicher­heit für die kom­men­de Auf­ga­be zu gewin­nen, berich­tet Pam­mer­sper­ger: Da wir eine sehr gute Aus­bil­dung durch Dom­ka­pi­tu­lar Max Huber, Pfar­rer Hau­ner, damals Johan­nis­kir­chen, und Pfar­rer Wernd­le, damals Münchs­dorf, genos­sen haben, war doch eine gewis­se Sicher­heit vor­han­den.“ Seit­dem haben eini­ge eine Viel­zahl von Auf­ga­ben in ihren jewei­li­gen Gemein­den über­nom­men, wie die Lei­tung von Wort­got­tes­diens­ten, das Vor­be­rei­ten von Gläu­bi­gen auf die Sakra­men­te und die Unter­stüt­zung in der Katechese. 

Der Pas­sau­er Dom­de­kan Dr. Hans Bau­ern­feind, Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Seel­sor­ge und Evan­ge­li­sie­rung, betont: Vie­le Män­ner und Frau­en leis­ten in unse­rem Bis­tum eine wert­vol­le Arbeit. Beson­ders in den Kran­ken­häu­sern, Alten­hei­men und bei vie­len ande­ren Gele­gen­hei­ten sind bei uns seit Jah­ren die Wort­got­tes­dienst­fei­ern eta­bliert. Wir sind sehr dank­bar für die­sen Dienst.“

Hans Pam­mer­sper­ger selbst blickt stolz auf die letz­ten drei Jahr­zehn­te zurück: Wort­got­tes­dienst­lei­ter zu sein bedeu­tet für mich kon­kret, den Glau­ben in unse­rer Expo­si­tur zu stär­ken und Wort­got­tes­diens­te so zu gestal­ten, dass die­se auch die Got­tes­dienst­be­su­cher anspre­chen und von die­sen posi­tiv auf­ge­nom­men wer­den. Ich sehe es schon als Pflicht eines katho­li­schen Chris­ten an, sein Mög­lichs­tes in der Gemein­de zu tun und nicht den Pfar­rer oder die sons­ti­gen Haupt­amt­li­chen allein zu las­sen.“ Sei­ne Tätig­keit als Wort­got­tes­dienst­lei­ter mache er nach wie vor sehr ger­ne. Sehr gefreut habe er sich, dass sei­ne Expo­si­tur seit vori­gem Jahr wie­der eine Ver­stär­kung erhal­ten habe. Man wird ja auch älter“, fügt Hans Pam­mer­sper­ger hinzu.

Ein Zer­streu­en der ört­li­chen Kir­chen­ge­mein­de muss gebremst werden”

Wortgottesdienstleiter Hans Pammersberger

Die Ein­füh­rung der Wort­got­tes­dienst­lei­ter vor 30 Jah­ren hat das Gesicht der pas­to­ra­len Arbeit im Bis­tum Pas­sau berei­chert. Auch wenn der Weg nicht immer ein­fach war, ist für Pam­mer­sper­ger die dama­li­ge Grund­la­ge für die Ein­füh­rung der Wort­got­tes­diens­te wich­tig: Wort­got­tes­dienst­lei­ter wur­den aus­ge­bil­det, damit bei dem damals schon abseh­ba­ren Pries­ter­man­gel sich die Gemein­de am Sonn­tag trotz­dem ver­sam­melt und nicht aus­ein­an­der­bricht. Dies emp­fin­de ich nach wie vor als äußerst wich­tig, wenn auch die Besu­cher­zahl sowohl bei Eucha­ris­tie­fei­ern wie auch Wort­got­tes­diens­ten zurück­geht. Ein Zer­streu­en der ört­li­chen Kir­chen­ge­mein­de muss, soweit mög­lich, gebremst wer­den. Wenn es nicht mög­lich ist, eine Eucha­ris­tie­fei­er zu hal­ten, ist für mich der Wort­got­tes­dienst unverzichtbar.“

Die Eucha­ris­tie­fei­er ist Quel­le und Höhe­punkt des kirch­li­chen Lebens“ und wich­tig für alle Katho­li­kin­nen und Katho­li­ken. Dies zu erfah­ren, wird in unse­rer Zeit immer schwie­ri­ger. Das sieht auch Hans Bau­ern­feind so: Wir ste­hen vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen in den kom­men­den Jah­ren. Die Gesell­schaft ver­än­dert sich und eine kirch­li­che Sozia­li­sa­ti­on ist nicht mehr selbst­ver­ständ­lich. Daher sehe ich in den Wort­got­tes­diens­ten eine Chan­ce, dem Wort Got­tes als Weg­wei­sung für die Kir­che neue Räu­me der Begeg­nung zu erschlie­ßen.“ So kön­ne es eine Hil­fe im per­sön­li­chen Glau­bens­weg sein: Wir den­ken bei Wort­got­tes­diens­ten oft an einen Ersatz für die Sonn­tags­mes­se. Doch viel­leicht kön­nen gera­de Wort­got­tes­diens­te, die unter der Woche statt­fin­den, den Gläu­bi­gen hel­fen, sich per­sön­lich mit ihrem Glau­ben aus­ein­an­der zu set­zen und ihnen mehr und mehr hel­fen, das Geheim­nis des Glau­bens zu erfas­sen, was wie von selbst zur Mit­fei­er der Mes­se füh­ren kann.“

Susan­ne Schmidt

Weitere Nachrichten

2024 05 27 pb alb weihejubilaeum bischof stefan oster
Bischof
27.05.2024

Für Jesus gehen ...

Bischof Stefan Oster SDB hat sein zehnjähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

S9 Goldschmied pb
Bistum
27.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier. – Der Goldschmied aus Winzer bekommt Aufträge…

2024 05 27 pb alb puzzle
Das glauben wir
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer weniger Platz zu finden. Die…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…